Tipp des Monats
Newsletter

Apotheker Pilz

Ratschläge von
Apotheker Günther Pilz

Lesen Sie unsere Kolumne "Zur Gesundheit" in "Unser Odenkirchen".


Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an,
und wir senden Ihnen unsere aktuellen Ratschläge per E-Mail zu.


id Monat Jahr Titel

Damit ihre Diät gelingt

Jedes Jahr zum Jahreswechsel der gleiche Vorsatz: Im nächsten Jahr werde ich abnehmen, doch oft bleibt es bei dem Vorhaben.
Wer unter Übergewicht leidet, hat meist frustrierende Erfahrungen mit verheißungsvollen Diäten hinter sich. Wenn es doch nur so einfach wäre… Ernährungsexperten empfehlen seit längerem eine Ernährung mit „niedriger Energiedichte“ und gleichzeitig „mehr Bewegung“. Bezüglich ersterem raten sie vor allem zu weniger Fett. Neuere Studien haben aber gezeigt, dass die Fettreduktion gar keinen so großen Einfluss auf das Körpergewicht hat, umso mehr dafür die Reduktion an Kohlenhydraten. Daher sollte der Verzehr aller Zuckerarten eingeschränkt werden. Dazu zählen Saccharose (Haushaltszucker), Glukose, Fruktose, Maltose aber auch Sirupe wie Malzsirup.
Mittlerweile hat man erkannt,  dass Zucker ein Dickmacher ist. Darüber hinaus weiß man, dass Fruktose in hoher Konzentration natürliche Appetitzügler – die sogenannten Leptine  - hemmt. Der Mensch merkt also gar nicht mehr, wann er satt ist und isst immer mehr. Aber auch für Harnsäure-Anstiege und Gichtanfälle werden hohe Fruchtzuckermengen verantwortlich gemacht.
Eine von Experten empfohlene Ernährungsform ist die Japan-Diät, eine Art Trennkost. Ihre typischen Merkmale sind: Keine Süßigkeiten oder süße Nachspeisen, kein Brot, als Getreide ausschließlich Reis, reichlich Gemüse, keine Kartoffeln sowie ein eher sparsamer Umgang mit tierischen Nahrungsmit-teln, außer Fisch und Meeresfrüchten.
Grundsätzlich gilt: wer abnehmen will, sollte generell auf alle Formen von Light-Produkten verzichten. Meist befinden sich darin Austauschstoffe die eher noch appetitfördernd wirken.
Regemäßige Bewegung ist heute Bestandteil aller Vorschläge zur Lebensstilop-timierung. Bewegungsmangel gilt sogar als eigenständiger Risikofaktor. Aber übertreiben sollte man es damit auch nicht.
Ein weiterer Faktor, der zu Übergewicht beitragen kann, ist die Rolle des Lymphsystems. Der gesunde Mensch hat 1,5 bis 2 Liter Lymphflüssigkeit, ist das System gestört, kann die Lymphflüssigkeit bis auf 20 Liter ansteigen. Auch hier helfen die genannten Maßnahmen wie Ernährungsoptimierung und Bewegung, sowie Ganzkörper-Lymphdrainage oder homöopathische Mittel zum Einnehmen.
Zusammenfassend lässt sich ein nachhaltiges Konzept zum Abnehmen auf folgende Schlagworte reduzieren: Zuckerarme Kost, Orientierung an Trennkost-kriterien, ausreichende aber nicht übertriebene Bewegung, Unterstützung des Stoffwechsels sowie entstressen. In diesem Sinne wünscht Ihnen Ihre Apotheke vor Ort ein gesundes neues Jahr und viel Erfolg auch beim Abnehmen. Gern unterstützen wir Sie dabei.